Die Story dahinter

Wie verfasse ist so einen Text? Viele dieser Art sind in der dritten Person geschrieben. Das war mir aber zu merkwürdig, da ich diesen Text ja selber schreibe. So wie ich eigentlich alles selber gestalte, was unter dem Namen "Benston" läuft. Ich denke, dadurch zeichnet sich mein Content aus. Ich achte sehr darauf, dass die gewisse Note "Handmade" überall zu spüren ist. Dabei gebe ich mir stets die größte Mühe, um unterhaltende  und hochwertige Inhalte zu produzieren.

Angefangen hat dies übrigens schon 2010. Warte, da war ich ja gerade einmal 12 Jahre alt. Richtig! Bei mir war schon früh klar, dass ich mal "irgendwas mit Medien" machen möchte. Mit der Digitalkamera, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe, wurden die ersten Kurzfilme und Clips gedreht. Mir selber habe ich in diesem Zeitraum auch das Programm "iMovie" aus dem Hause Apple angeeignet. So lief ich dauernd quer über unser Grundstück und durch die Straße, habe mit Nachbarskindern oder als One-Man-Show die Speicherkarten vollgedonnert und dies dann anschließend, natürlich höchst professionell, zusammengeschnitten.

Damit machte ich auch in meiner Schulzeit weiter, in der ich zum Beispiel für einen Fremdsprachenwettbewerb die Kamera und die Postproduktion eines kleinen Films auf Französisch übernommen hatte.
Lange dauerte es nicht, bis sich die mir bis dahin unerschlossene Gaming-Szene eröffnete.

Neben Simulatoren, die ich privat auf meinem ersten eigenen Laptop spielte, entdeckte ich den Editor-Modus des Spiels "Grand Theft Auto V" - da war es um mich geschehen.

Da ich mich schon viele Jahre für Filmproduktionen interessiere, fand ich hier eine Möglichkeit, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Spontan entstand an einem Abend eine kleine Story, die ich dann alleine in Grand Theft Auto V als kleinen Kurzfilm umsetzte. So richtig mit Musik und Schnick-Schnack. Am gleichen Abend erfolgte die Anmeldung eines YouTube-Kanals, auf dem dieser Clip dann hochgeladen wurde.

Da dieser Clip einer der ersten seiner Umsetzungsart in der deutschen Community war, kam der Zuspruch schnell. So gründete ich eine eigene kleine Community mit dem Namen "BeRehStudios". Eine Namenskombination aus meinem Vor- und Nachnamen. Diese Community nahm rasant an Mitgliedern zu. Zusammen erstellten wir viele lustige, actionreiche, emotionsvolle und epische Filme, Clips und weitere Inhalte, die wir dann auf YouTube und auf unserer Facebookseite publizierten. Nach kurzer Zeit arbeiteten wir sogar mit namenhaften Sponsoren zusammen, organisierten Events und vieles mehr.

Ich konnte in dieser Zeit nicht nur Erfahrungen bezüglich Communitymanagement sammeln, sondern lernte viele Social Media Plattformen und deren Funktionen kennen. Beides betreibe ich auch heute noch weiterhin mit vollem Engagement.

Nebenbei hatte ich Bock meine eigenen Inhalte selbstständig zu erstellen. Neben GTA habe ich den Rollenspielmodus in "Arma 3" kennengelernt und spielte dort parallel seit einigen Monaten mit dem fiktiven Rollenspielcharakter "Ben Kingston". Da "BeRehStudios" schon lange nicht mehr mein eigener Internetusername war, sondern eine große Community repräsentierte, musste etwas neue her. Hauptaugenmerk lag hierbei immernoch auf dem Rollenspiel. Es entstand aus der Kombination von

Ben Kingston der Name Benston - der dazugehörige YouTube Kanal war auch flott erstellt.

Schnell fing ich an, Let's Plays diverser Spiele hochzuladen. Dies tat ich ungefähr ein Jahr, bis ich mich getraut habe, selber vor der Kamera zu stehen. Voller Motivation wollte ich eigene Talkformate auf YouTube starten, regelmäßg hochladen. Ganze fünf Videos hat es gebraucht, bis mich die Lust verließ. Man muss sich ja in allem mal ausprobieren. Das war also nichts, glücklicherweise wurde die Internetleitung in meinem damaligen Wohnort ausgebaut und mir war es endlich möglich, Echtzeitübertragungen - ok, sorry! Livestreams - zu starten. Anfänglich auf YouTube, wechselte ich im Februar 2017 auf Twitch. Und dann ging die Sause so richtig los! Noch immer mit Ben Kingston im Roleplay unterwegs, präsentierte ich fast jeden Abend meinen Content live und konnte mit Zuschauern interagieren. Der Start war natürlich schwierig, aber mit jedem Stream festigte ich die Überzeugung, dass mir das Streamen am meisten Spaß machte.

Erste Kontakte mit anderen Streamern wurden geknüpft, es wurde zusammen gespielt. Es dauerte auch nicht lange, bis ich den ersten Menschen, die ich online, ob durch das Roleplay oder die Streams kennengelernt hatte auch im Reallife auf fantastischen Treffen persönlich die Hand schütteln konnte.

Ich war schon immer jemand, der sehr viel Wert auf die Authetizität seiner Arbeit legt und durch den Wachstum meines Twitchkanals wuchs auch meine Motivation, sowie meine Erfahrungen und Kenntnisse. Stetig habe ich Änderungen an meinem Kanal vorgenommen, an der Art, wie ich meinen Content präsentiere, denn bei kreativen Dingen ist man nie fertig. Derweil habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild/Ton angefangen. Zu dieser Entscheidung hat meine bisherige "Karriere" in der Content Creation bestimmt zum großen Teil beigetragen.

Das nun zu mir. Besuche mich doch mal in einem Livestream und wir lernen uns kennen :)